Michael Schulz

Prof.Dr.Michael Schulz


„Pflege musste schon immer Verantwortung übernehmen. Allerdings: die gegenwärtigen Veränderungen in der Psychiatrie beeinflussen die Frage von Verantwortungsübernahme in erheblichem Maße. Wir müssen erkennen, dass es „die Pflege“ nicht gibt und sowohl innerhalb der Profession als auch im interdisziplinären Diskurs differenzierte Stufen der Verantwortungsübernahme entwickelt werden müssen. Dies gilt beispielhaft für die Psychotherapie: damit der Bedarf an psychotherapeutischer Versorgung überhaupt auch nur annähernd gedeckt werden kann, muss die Berufsgruppe der Pflege hier explizit mehr Verantwortung annehmen und „traditionelle“ Psychotherapie Verantwortung abgeben. Hieraus ergibt sich allerdings eine entsprechende Verantwortung zur Anpassung von Fort- und Weiterbildungsinhalten, sowie der tariflichen Ausgestaltung noch zu entwickelnder Berufsprofile (Stichwort: Advanced Nursing Practice - ANP)“. Auch die Versorgung muss im Sinne von „Stepped Care Modellen“ und unter deutlicher Einbeziehung von Pflege so verändert werden, dass niedrigschwellige Angebote und Zugänge deutlich ausgebaut werden.“


Anmeldung

Bücher

DFPP

DFPP bei...